Tamaris Tamaris Spangenpumps pink Spangenpumps pink gw6qUZz

Tamaris Tamaris Spangenpumps pink Spangenpumps pink gw6qUZz Tamaris Tamaris Spangenpumps pink Spangenpumps pink gw6qUZz Tamaris Tamaris Spangenpumps pink Spangenpumps pink gw6qUZz Tamaris Tamaris Spangenpumps pink Spangenpumps pink gw6qUZz Tamaris Tamaris Spangenpumps pink Spangenpumps pink gw6qUZz Tamaris Tamaris Spangenpumps pink Spangenpumps pink gw6qUZz

Diese Tamaris Spangenpumps mit offenen Seitenbereichen sind mit einer raffinierten Schnürung und zarter Dornenschließe am Spann gestaltet. Zum komfortablen Begleiter werden die Pumps durch die gepolsterte Decksohle.



- Verschluss: Riemenverschluss

- verstärkter Zehen- und Fersenbereich

- Absatzart: Stiletto

- Absatzhöhe: ca. 7,5 cm



Obermaterial: Textil

Futter: Sonstiges Material, Textil (Textil/Synthetik)

Decksohle: Textil (Synthetik)

Laufsohle: Sonstiges Material (Synthetik)

Spangenpumps Spangenpumps Tamaris pink pink Tamaris
Tamaris Spangenpumps Tamaris Spangenpumps pink pink

Gütesiegel für gesundheitsorientierte Fitnessstudios

pink Tamaris Spangenpumps Tamaris Spangenpumps pink
Von: dpa
Letzte Aktualisierung:
Eine Frau tainiert an Hanteln. In der Fitnessbranche sollen eine freiwillige Qualitätskontrolle und ein einheitliches Prüfsiegel die Standards für die Kunden erhöhen. Wie der TÜV Rheinland am Donnerstag in Köln mitteilte, hat er das Gütesiegel der Arbeitsgemeinschaft der führenden Fitness- und Sportstudioverbände „Prae-Fit” übernommen und wird dies weiterentwicklen. Foto: dpa
  • Tamaris Spangenpumps pink pink Spangenpumps Tamaris

Köln. Das einheitliche Gütesiegel „Prae-Fit” soll es Verbrauchern ab sofort ermöglichen, die Qualität von gesundheitsorientierten Fitnessstudios zu erkennen.

Freizeitsportler könnten außerdem Zuschüsse von ihrer Krankenkasse beantragen, wenn sie eines der zertifizierten Studios besuchen, erläutert der TÜV Rheinland in Köln. Die Kassen gehen davon aus, dass sie künftige Krankheitskosten vermeiden können, wenn sie ihren Versicherten einen Teil der Kosten abnehmen und so die Prävention fördern.

Mehr als 500 der bundesweit rund 5800 Fitness- und Freizeitstudios sind laut TÜV nach dem jetzt einheitlichen Qualitätsstandard getestet. Unabhängig geprüft werde unter anderem die Qualifikation und Verfügbarkeit des Personals und der Trainer, die technische Ausstattung, die Qualität und Sicherheit der Geräte sowie die Vertragsmodalitäten.

Unterstützt wird das „Prae-Fit”-Siegel den Angaben zufolge von etlichen Krankenkassen, Versicherungen, dem Deutschen Sportstudio Verband, dem Deutschen Fitness & Aerobic Verband und der Deutschen Fitnesslehrer Vereinigung. Der TÜV hat es vor kurzem von der Arbeitsgemeinschaft der in der Fitnessbranche führenden Verbänden übernommen.

 

Die Homepage wurde aktualisiert

Artikel zur Leseliste hinzugefügt.